Sex Money Crime

& Bitches with Drugs and Money


Image and video hosting by TinyPic

Was soll man schon über mich sagen. Ich komme aus einer Kinderreichen Familie. Mein Vater ist Anwalt und meine Mutter Frauenärztin. Ich wuchs also keinesfalls in Armut auf. Ich bin also immer einen gewissen Luxus gewohnt. Mir fehlte es an nichts… ich kann von mir behaupten ich hatte eine Gesunde Kindheit, bis zu meinem 12. Lebensjahr. Als mein Vater, Victor das erste Mal nachts in mein Zimmer kam als ich schlief. Ich glaube ich brauche nicht zu erklären was in den Nächten vorfiel.

Seither projiziere ich alles Schlechte auf mich selbst, werde Aggressiv und begehe Fehler.

Genauso wie ich meinem Vater mein gestörtes Verhältnis zu Männern zu verdanken habe. Ich habe es nie lange bei ein und demselben Mann ausgehalten.

Gefühle wurden einfach in Alkohol ertränkt… oder dem Mann den man toll fand einfach umgebracht… Nur aus Angst verletzlich zu sein. Gebrechlich zu wirken. Mit siebzehn habe ich das erste Mal in meinem Heimatland Español eine kleine Private Bank ausgeraubt. Nicht etwa weil ich Geld brauchte. Ich stand halt auf den Scheiß. Ich steh drauf wenn das Adrenalin in meinen Kopf Steigt und mir die Sicht vernebelt.. Daraufhin folgten einige diverse Schmuckläden, zwei größere Banken und ein paar Supermärkte. Immer mit der Gefahr erwischt zu werden.

Doch meisten stellte ich mich geschickter an, als die Spanische Polizei.

Bis sie das Militär mit einbezogen um mich zu finden. Dieses brauchte nicht lange um mich zu finden und einzusperren. Ich saß genau sechzehn stunden hintern Gittern, bis Offizier Ramirez an meine Zelle trat. Aufgestanden, trat ich an das Gitter und sah diesem Gott von einem Mann in die Augen. Und er mir… es sprengte alles was ich bisher sah. Ich verliebte mich Augenblicklich in meinen Zukünftigen Ehemann.

Er holte mir aus der Gefangenschaft und schmuggelte mich über die Grenze. Sagte zu mir ich solle vor reisen nach Italien. Ich tat was er sagte, doch er war länger Stationiert als es geplant war. Also lebte ich eine ziemlich lange Zeit ohne den Mann in den ich verliebt war…

Einige Monate Später, ein knappes halbes Jahr ungefähr, erschoss ich meinen Kontaktmann auf offener Straße in Rom. Das Blut spritzte auf mein Weißes Kleid.. und da stieg er aus, eine Sonnenbrille tragend und ganz in Schwarz. Lies eine doofe Bemerkung über die Blutspritzer auf meinem Kleid… mir blieb nichts übrig als zu flüchten, da die Sirenen durch die engen Gassen der Innenstadt heulten. Ich flüchtete in eine kleine Boutique die Später mein eigen wurde. Aber dazu kommen wir später. Mir ein anderes kleid gekauft zog ich mich direkt im Laden um. Verbrannte das Kleid im Hinterzimmer des Ladens und biss mir auf die Lippe. Ich musste warten bis die Polizei die Leiche weg brachten. Sie abzogen. Es gab keine Zeugen. Außer Benji… der mir bis dahin noch ganz unbekannt war.

Als ich raus ging um in den Park zu gelangen sprach mir jemand nach als ich an einem Cafe vorbei ging.. machte erneut eine dumme Bemerkung über mein mal wieder viel zu Kurzes kleid. Ich weiß es noch wie heute. Er saß da, als ob er Rasierklingen zwischen den eiern geklemmt hatte. Noch ein Stück weiter und ich bin mir sicher er hätte einen Spagat gemacht. Er fühlte sich so cool.. und ich war so genervt von diesem Arroganten Kerl. Also ging ich auf ihn zu. Sah zu ihm runter, ich bin mir sicher dass mein Blick äußerst Arrogant wirkte.. und drückte meinen Fuß zwischen seine Beine gegen den Stuhl und fragte ihn ob er hier den Ober checker spielen musste. Noch bevor er antworten konnte stieß ich den Stuhl samt diesem Mann um. Und ging weiter. Er fluchte mir nach, drohte mich zu erschießen. Aber die Lachnummer nahm ich dort gar nicht mehr ernst. Das ganze Kaffee lachte ihn aus. Das war es mir echt wert…

Und dann entwickelten wir noch später an diesem Tag ein Gespräch. Ich wusste sofort was los war. Er hatte jemanden verloren. Wahrscheinlich seine kleine Freundin die ihr leben lies. Und ich sagte ihm dass es mir leid tut… und ich glaube ich werde es niemals vergessen wie er mich das erste mal angebaggert hatte. Ich war wirklich Unentschlossen ihn zu töten, oder ihn einfach sitzen zu lassen doch dann haute er raus, dass ich gut rieche und ob er mich auf ein Eis einladen durfte… das fand ich dermaßen süß dass ich gar nicht anders konnte als mit ihm zu gehen. Ich hatte mit Benji die aufregendste Zeit meines Lebens. Ich habe mich im Park auf einen Schlag in diesen „Jungen“ verliebt. Er war so anders als Ramon. So frisch, so prickelnd, so Jung. Okay, abgesehen davon dass er knappe 10 Jahre älter ist wie ich, genauso wie Ramon… aber er passt zu mir. Auch wenn er mir nicht so viel bieten kann wie Ramon und mir vielleicht auch nicht so viel Sicherheit und liebe vermittelt wie Ramon…

Mir und Benji blieb nicht viel Zeit… als hätte Ramon es gerochen zog er aus Spanien ab und kam zurück nach Hause, in sein zuhause. Und dann.. dann kam alles raus. Beide Männer stellten mich vor die Wahl… und ich glaube ich hatte es noch nie so schwer in meinem Leben mich für einen für sie zu entscheiden war unglaublich Schwer. Ich entschied mich für die Sicherheit. Denn die gab mir Ramon zunehmend. Er machte mir einen Antrag. Und ich dachte wirklich dass das mit uns.. das es bestand hatte und halten würde. Doch als Ramons bester Freundin, David, der unglaublich versteift darauf ist, Joel und Benji eins auszuwischen, ein Grundstück kaufte auf dem wir alle zusammen leben sollten, war es vorbei.

Ich kaufte einen kleinen Laden, den von damals… Die selbst geschneiderten Kleider rein gesteckt und auch DCMA Kleidung lief er eigentlich ganz gut. Benji und ich trafen uns in der kleinen Einzimmer Wohnung die oben über dem Laden lag. Doch auch er wollte eine Entscheidung.. doch obwohl ich mich für Ramon entschied konnten wir nicht aufhören uns zu treffen. Klar es wurde weniger.. und noch weniger als ich Ramon heiratete.

Doch es kam, was kommen musste und Frau Vel, wurde Schwanger. Natürlich wusste ich dass beide Männer für die Vaterschaft in frage kamen, doch ich denke eine Mutter weiß so was und durch die Unsicherheit ging ich eine Woche später auch zum Arzt und lies eine Blutprobe machen. Ramon war nicht der Vater und da blieb also nur noch ein anderer.. der in frage kam.

Die Kurzfassung war.. ich wollte mit Ramon reinen Tisch machen, da er eh einen Test wollte und sagte ihm alles. Er schoss mich aus Zorn an und ich kam ins Krankenhaus, wo Benji nicht von meiner Seite wich.. und dann beschloss der Wichser einfach dass ich nun sein Mädchen war und dass ich die Scheidung einreichen sollte.. Tja.. und das werde ich wohl machen.. schließlich werden ich und Benji Eltern.

Wie es mit Ramon weiter geht weiß ich nicht. Ich hoffe nur dass die Neun Monate Schwangerschaft schnell vorbei gehen, schließlich werde ich nicht zu lassen dass Ramon Benji einfach über den Haufen schießt… und grade mit dem Kind im Bauch bin ich unglaublich Wehrlos und muss mit den Kindern zwei Wochen lang nach Los Angeles um das Kind zu schützen.

 

Image and video hosting by TinyPic

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!